In Sachen Krankenversicherung geht bei Kunden nichts über den persönlichen Kontakt zum Berater. Das zeigte bereits die Digitalisierungsstudie der Gothaer. Nur jeder zehnte Befragte ist demnach an einer Onlineberatung interessiert. Vor allem, wenn es dabei um die private Krankenversicherung (PKV) geht.

Wunsch nach Beratung ist groß

Und auch die aktuelle Studie „Customer Journey zu Versicherungsprodukten: PKV“ des Marktforschers Heute und Morgen zeigt: Über 90 Prozent aller privaten Krankenversicherungen werden im direkten Beratungsgespräch abgeschlossen.

„Förderlich auf den Abschluss wirken sich vor allem die wahrgenommene Kompetenz der Vermittler, das individuelle Eingehen auf die persönliche Lebenssituation und die zufriedenstellende Klärung aller relevanten Fragen aus“, so Michaela Brocke, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen.

Selbständige, Gutverdiener und Beamten schätzen es außerdem „verschiedene Angebotsalternativen zu erhalten und möglichst objektiv beraten zu werden“.

„Dealbreaker“ Internet

Und noch ein Vorteil der persönlichen Beratung und Ansprache: Zwar sei es hilfreich, wenn Kunden den Berater vorher bereits persönlich kennen. Viele Neuabschlüsse finden jedoch bereits im Rahmen von Erstkontakten statt. Über die Hälfte aller Befragten halten die persönliche Beratung für die wichtigste Informationsquelle, um sich tatsächlich für den Abschluss einer PKV zu entscheiden. Wohingegen das Internet häufig zum „Dealbreaker“ wird. Dann nämlich, wenn nach der Erstinformation über die Homepage kein persönliches Beratungsgespräch gelingt.

Für 70 Prozent der Befragten spielen die angebotenen Leistungen eine sehr große Rolle. Vermittler, die ihren Kunden oder Interessenten das Leistungsspektrum umfassend aufzeigen und erklären können, sind also klar im Vorteil. Die Abschlussquote der Kunden, die konkretes Interesse an einem Neuabschluss haben, liegt demnach bei 60 Prozent.

Mit MediVita flexibel versichert

Mit Gothaer MediVita erhalten Kunden eine Vollversicherung für jede Lebenslage. Den günstigen Grundtarif (mit einer Selbstbeteiligung von entweder 250 oder 500 Euro) können Kunden flexibel mit verschiedenen Leistungsbausteinen aufstocken. Insgesamt stehen fast 4.000 Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung. So lässt sich der Versicherungsschutz auch während der Vertragslaufzeit ganz einfach und individuell zusammenstellen.

Mit MediVita Z70 und Z90 stehen beispielsweise zwei Zahnzusatztarife zur Verfügung. Stationäre Ergänzungen erhalten Kunden mit MediClinic (Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer, je nach Tarif). Und auch Leistungen für Heilpraktiker und Naturheilverfahren können mit MediNatura P ergänzt werden. Außerdem stehen noch folgende Zusatzleistungen zur Wahl:

  • Auslandsreise-Krankenversicherung: Ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlungen werden bei Krankheit oder Unfall im Ausland erstattet.
  • Das Krankenhaustagegeld können Kunden in seiner Höhe und Verwendung individuell festlegen. Es fängt zusätzliche Kosten, wie Telefon oder Fernseher, bei einem stationären Aufenthalt auf.
  • Mindestleistungsbaustein zu Verbesserung der psychotherapeutischen Leistungen oder Entziehungs- und Entwöhnungsbehandlungen. Außerdem werden die Hospizversorgung und Palliativleistungen unterstützt.

Und auch dieses Argument kommt in der Beratung an: Kostenbewusstes Verhalten zahlt sich aus. Denn werden in einem Jahr keine Rechnungen eingereicht und somit keine Leistungen in Anspruch genommen, erhalten Kunden zwei Monatsbeiträge zurück.

Weitere Informationen zu den Krankenvollversicherungen der Gothaer erhalten Sie hier.

Titelbild: © lassedesignen / fotolia.com