„Das ist ein Extremorkan. Davon sprechen wir ab Geschwindigkeiten von mehr als 140 Kilometern pro Stunde.“ – Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst im MDR

Friederike hat über Deutschland gehaust. Bäume knickten um wie Streichhölzer, Dachschindeln flogen über die Straßen, die deutsche Bahn stellte den Fernverkehr am Nachmittag bundesweit komplett ein. Die Frage nach der richtigen Versicherung quält daraufhin nicht nur Haus-, sondern auch Gewerbebesitzer.

Stärkere Stürme als Friederike zu erwarten

Friederike gilt laut dem Deutschen Wetterdienst als der stärkste Sturm seit elf Jahren. Nur „Kyrill“ aus dem Jahr 2007 brachte noch mehr Zerstörung. Klima-Extreme nehmen mit der fortschreitenden Erderwärmung zu. Heftigere Stürme und Überflutungen sind nur zwei der Folgen. Verursachte der Wintersturm „Wiebke“ im Jahr 1990 noch einen Versicherungsschaden von 440 Millionen Euro, so übertraf Kyrill diese Summe um mehr als das Fünffache. Dabei sind Versicherungs- und Schadenssumme gleichermaßen stark angestiegen.

In Zukunft werden die Stürme durch atmosphärische Veränderungen nach Expertenmeinung nicht zwangsläufig häufiger, sondern stärker auftreten. Gleichzeitig ist von erhöhten Schadenssummen und einer größeren Nachfrage der Abdeckung durch die Versicherung auszugehen.

“Wenn Sie in der bodennahen Atmosphäre mehr Energie haben, weil die Treibhausgas-Konzentrationen gestiegen sind und einen höheren Wärmegehalt in den unteren Atmosphärenschichten bedingen, dann sollten Sie alleine vom Standpunkt der physikalischen Plausibilität davon ausgehen, dass es in Zukunft mehr extreme Ereignisse gibt.” – Prof. Heiko Paeth, Institut für Geographie und Geologie, Lehrstuhl für Physische Geographie, Julius-Maximilian-Universität Würzburg

Die Ruhe nach dem Sturm: Aber wer zahlt?

Viele Versicherer zahlen erst ab Windstärke acht. Friederike gilt als Extremorkan, aber die richtige Versicherung ist dennoch wichtig, um Existenzrisiken vorzubeugen. Die Gothaer GewerbeProtect zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aus. Sie besteht aus sieben wählbaren Hauptbausteinen, die der Kunde bei Bedarf mit noch einmal sieben Zusatzbausteinen ergänzen kann.

Bausteine der Gothaer GewerbeProtect:

  • Inhaltsversicherung: Deckt Einrichtung und Warenbestand ab
  • Berufs- und Betriebshaftpflicht: Versichert gegen Haftungsrisiken
  • Photovoltaikversicherung: Besonders wichtig, wenn Ihr den Betrieb mit Solarplatten betreibt
  • Werkverkehr: Versichert betriebsinterne Transporte, schließt sowohl die Fahrzeuge als auch den Inhalt ein
  • Gebäudeversicherung: Schützt Ihren Betrieb – auch vor Feuer, Überflutung, und Stürmen
  • Maschinenversicherung: Schützt alle beweglichen Maschinen (z. B.: Gabelstapler, mobile Maschinerie, etc.)

Es ist Kunden damit möglich, eine Versicherung zusammenzustellen, die genau auf den Betrieb abgestimmt ist. Zusätzlich können sie die Bausteine bei Bedarf austauschen und neuen Situationen oder unvorhergesehenen Ereignissen anpassen. Damit sind sie vor den finanziellen Schäden des nächsten Supersturms geschützt.

Titelbild ©: lassedesignen / fotolia.com