Sie sind die Zukunft in der unterstützenden Krankheitsbehandlung: Gesundheits-Apps. Und genau das ist, was eHealth ausmacht. Denn mit dem Begriff sind digitale Plattformen gemeint, die Patienten das Leben mit Krankheiten erleichtern sollen. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien also. Zettelwirtschaft und mühevolle Datenübermittlung an den Arzt per Post sind von gestern. Digitaler Service heißt die Devise von heute. Und auch Makler können mit den digitalen Lösungen bei ihren Kunden auftrumpfen.

Diabetes: Das „Diabetizer“ Gesamtkonzept

Diabetes – keine leichte Aufgabe für Betroffene. Besonders dann, wenn der erste Schock überwunden ist, geht es ans Messen. Und wieder ans Messen. Und – richtig erahnt – wieder messen. Denn Diabetiker müssen besonders große Datenmengen erfassen und anschließend richtig auswerten. Machen sie dies nicht, drohen gravierende Spätfolgen. Egal ob Blutzucker, Blutdruck, die tägliche Dosis an Bewegung oder der Ernährungsplan. Alles wirkt sich auf den Krankheitsverlauf aus. Vernachlässigt man eine Komponente, kann das gefährliche Folgen haben.

Deshalb hat die Gothaer ein Gesamtkonzept entwickelt, das in der „my Diabetizer“ App vereint ist. Dort werden alle Daten erfasst und übersichtlich dargestellt. Dazu gibt es für jeden Kunden ein Bluetooth-fähiges Blutdruck- und Blutzuckermessgerät. Und wer nun gänzlich auf den Digital-Trend aufspringen will, kann sich über einen zusätzlichen Zuschuss beim Kauf eines Garmin-Fitnessarmbands freuen. Im Übrigen: der Arzt muss für die Auswertung nicht das Handy oder Armband in Besitz nehmen. Die Daten lassen sich ganz einfach zuhause ausdrucken und können so beim Arztbesuch vorgelegt werden.

Depression: „Novego“ lindert den seelischen Schmerz

Immer mehr Personen erkranken an einer Depression. Besonders die Belastungen am Arbeitsplatz sind laut dem Deutschland-Barometer Depression die häufigste Ursache für psychische Erkrankungen. Aber auch Burnout oder unterschiedliche Formen von Angststörungen nehmen in der Gesellschaft weiter zu. Die App „Novego“ kann helfen, diesen seelischen Schmerz zu lindern. Und das, wenn gewünscht, komplett anonym. Zwar ersetzt die App in keinem Fall einen Arztbesuch. Dennoch können die multimedialen Inhalte wie Videos, Audio-Hörspiele oder interaktiven Übungen als erstes Selbsthilfemittel fungieren. Zudem gibt es für App-Besitzer die Möglichkeit, ein individuelles, schriftliches Feedback eines Psychologen einzuholen. Besonders vorteilhaft ist das, wenn der ersehnte Therapieplatz wegen mangelnder Kapazitäten auf sich warten lässt.

Tinnitus: Weniger Summen mit „Tinnitracks“

Tinnitus, ein ständiges Piepsen im Ohr. Die Erkrankung des Ohres kann durch gezielt gefilterte Frequenzen gelindert werden. Und genau das unterstützt die Musik-App „Tinnitracks“. Dabei wird Musik gemäß den medizinischen Notwendigkeiten nach bestimmten Frequenzen gefiltert und verschafft so Linderung bei Betroffenen. Neben der „Tinnitracks“-Software bietet die Gothaer auch einen vergünstigten Zugang zu besonders hochwertigen Kopfhörern an. Wird das Programm von einem HNO-Arzt verschrieben, erhalten Kunden einen kostenfreien Zugang für ein Jahr.

Alles app-soluter Schwachsinn?

Eben nicht. Denn die genannten eHealth-Produkte ersetzen zwar keinen Arztbesuch und können die Krankheit nicht heilen. Dennoch helfen sie dem Patienten in anderer Weise. Und zwar im einfacheren Umgang mit der Erkrankung. Makler können mit den genannten Apps punkten. Denn jeder Kunde der Gothaer Krankenversicherung, der unter einer der genannten Erkrankungen leidet, erhält einen Gutscheincode zur kostenfreien Nutzung der Apps. Die Gothaer erhält dabei keinerlei personenbezogene Daten.

Titelbild: ©kentoh / fotolia.com