Lange vorbei sind die Zeiten, in denen man tagelang in einer Kutsche oder auf dem Pferd von Ort zu Ort gereist ist. Stattdessen fahren mehr und mehr Autos über die Straßen dieser Welt.

Laut der ADAC Staubilanz 2017 reihten sich allein in Deutschland pro Tag 4.000 Kilometer lang die Autos aneinander. Damit gab es 2017 vier Prozent mehr Staus als im Jahr zuvor. Sitzt man im Stau, so verliert man Zeit. Und Zeit ist ja bekanntlich Geld. Das gilt es zu verhindern.

Beide Hände am Lenkrad

Anstatt einfach im Wagen zu sitzen und sich in Geduld zu üben, kann man die Zeit auch einfach für sich selbst nutzen. Am besten aber ohne dafür das Smartphone auszupacken. Stattdessen hilft die Installation von Alexa bei der Steuerung von Software, beim Organisieren von Terminen oder mit der Preisgabe von Verkehrsinformationen. Arbeit, die kurzfristig im Büro zurückblieb, kann so noch erledigt werden. Alexa ist ohne viel Aufwand auch nachträglich im Auto installierbar. Als kleiner Bonus lassen sich so auch Geräte im Haus oder im Büro aktivieren. Zum Beispiel Licht, Heizung oder das Türschloss.

Der digitale Kumpel

Eine Alternative zu Alexa ist Chris. Er ist ein kleiner schwarzer Zylinder und fungiert als Messenger, Anrufkoordinator, Musikabspielgerät und Navigationssystem. Im Gegensatz zu seinem „weiblichen“ Pendant aber kann Chris auch mit Gesten gesteuert werden. Auf diese Weise ist es dem Makler möglich, sogar noch auf dem Weg zum nächsten Kundengespräch weiterzuarbeiten, ohne Zeit zu verlieren. So erleichtert Chris zum Beispiel die Organisation der nächsten Termine oder die Routenplanung, sollte die Reise mal in unbekannte Gefilde führen.

Schalldusche

Eine weitere Möglichkeit, vermeintlich tote Zeit in lebendige umzuwandeln, ist das Erlernen von Sprachen mit der Hilfe von Sprachprogrammen und Hörbüchern. Ein Beispiel für ein solches Lernprogramm ist Jicki, das damit wirbt, als einfache Berieselung zu funktionieren. Eine aktive Teilnahme ist nicht nötig, weswegen man ohne jede Mühe vom Auto aus lernen kann. Mit dem richtigen Lernprogramm ist auch die Kommunikation mit Kunden aus Übersee kein Problem mehr.

Carpe Tempum

Carpe Tempum – nutze die Zeit. Solange die Hände am Steuer und die Augen auf der Straße bleiben, stehen dem modernen Vermittler alle Möglichkeiten offen. Selbst wenn es nur kleine Dinge sind, wie ein Telefonat oder Terminmanagement, lohnt es sich. Denn alles ist besser, als die Zeit wirklich nur vergehen zu lassen.

Titelbild: © fotomek / Fotolia.com