Zimmermann, Dachdecker, Installateur – sie alle eint ein Schicksal: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für sie in der Regel eine kostspielige Angelegenheit. Wie für viele ihrer Handwerker-Kollegen auch. Falls sie überhaupt einen BU-Schutz bekommen.

Hartes Tagewerk

Der Arbeitsalltag ist häufig geprägt von körperlich anstrengenden Tätigkeiten. Fliesenleger etwa müssen berufsbedingt viel auf den Knien arbeiten. Auf dem Bau Tätige müssen generell viel und schwer tragen. Das belastet Rücken und Gelenke. Daher sind bei vielen Handwerkern körperliche Leiden nicht selten eine Begleiterscheinung des Jobs. Und sie nehmen mit der Zeit zu.

Der Körper ist das Kapital

Da ist es nur logisch, dass Handwerker sich um die Absicherung ihrer Arbeitskraft kümmern. Denn die physische Verfassung ist für die Ausübung ihres Berufs ausschlaggebend. Also her mit der „Königslösung“, der Berufsunfähigkeitsversicherung! Wenn es nur so einfach wäre. Denn gerade die Handwerker, deren Absicherung aufgrund der körperlichen Belastung beinahe unverzichtbar ist, haben es nicht leicht mit BU-Versicherungen.

Nichts für den schmalen Geldbeutel

Sofern ein Versicherer sie annimmt, müssen sie mit hohen Prämien rechnen. Laut einer Vergleichsrechnung des Versicherungsmaklers Matthias Helberg muss ein gesunder dreißigjähriger Gerüstbauer mindestens 162 Euro monatlich für eine BU berappen. Im teuersten Fall bis zu 417 Euro. Auch Dachdecker, Maurer, Stukkateure und viele andere kommen nicht günstig davon.

Das neue Gothaer Konzept zur Arbeitskraftabsicherung im Überblick

 

Eine neue Option für Handwerker

Eine kostengünstigere Alternative zur BU-Versicherung ist der neue Fähigkeitenschutz der Gothaer. Dieser ist besonders für Handwerker gut geeignet. Denn er ist unabhängig von der beruflichen Tätigkeit. Der Versicherungsnehmer kann damit einzelne Fähigkeiten absichern. Wie etwa Sehen, Gehen, Heben und Tragen oder den Handgebrauch. Verliert der Versicherte eine dieser Fähigkeiten, tritt der Leistungsfall ein und der Kunde erhält die vereinbarte Versicherungssumme.

Die Highlights im Überblick:

  • Verlust einer Grundfähigkeit genügt
  • Einfache Risikoprüfung mit nur fünf Gesundheitsfragen
  • Wechseloption während der Laufzeit zwischen den Ausprägungen Basis, Plus und Premium
  • Nachversicherungsoptionen der versicherten Leistung analog der SBU
  • Verlängerungsoption bei Erhöhung der gesetzlichen Regelaltersgrenze
  • Gerade für körperlich Tätige günstiger als die SBU

Ergänzt werden kann der Fähigkeitenschutz um die Bausteine „Psyche“ und „schwere Krankheit“. Der Schutz ist in den Varianten Basis, Plus und Premium erhältlich. Der Fähigkeitenschutz komplettiert gemeinsam mit dem neuen Krankentagegeld das neue Konzept der Gothaer zur Arbeitskraftabsicherung.

Titelbild: © Kevin Carden / fotolia.com