Die Gewerbeversicherung ist ob der vielfältigen Unternehmenslandschaft ein herausforderndes Feld. Starre Standardprodukte werden den stetig wechselnden Anforderungen von Firmen nicht mehr gerecht. Das erklärt Ulrich Neumann, Leiter Partnervertrieb, in seiner Kolumne „Auf ein Wort“. Deshalb hat die Gothaer im vergangenen Jahr mit der GewerbeProtect ein neuartiges Konzept für das KMU-Segment vorgelegt, das sich dynamisch an die Bedürfnisse der Versicherten anpassen lässt. Jetzt wurde die GGP mit der Stufe 2 weiter verbessert.

Erfolg spricht Bände

Bereits mehr als 19.000 Kunden mit über 57.000 Verträgen vertrauen auf das modulare Baukastensystem. „Dabei sind die wichtigen Zielgruppen Baugewerbe, Gastronomie und Einzelhandel sehr stark vertreten“, weiß Nils König. Er leitet das Produktmanagementfür gewerbliche Produkte der Gothaer Allgemeine Versicherung AG. Gerade die digitalen Prozesse erleichtern Kunden und Vertriebspartnern eine bedarfsgerechte Eindeckung enorm. Denn „vom Angebot über die Verarbeitung bis hin zur Bestandsführung werden im Neugeschäft bereits 93 Prozent der Vorgänge voll automatisiert verarbeitet, so dass die Kunden sofort beim Vertriebspartner Ihre Antragsannahmebestätigung erhalten und die Police bereits zwei Tage später in den Händen haben“, führt König weiter aus. Dazu gehört auch der GGP-Tarifrechner.

„Im Neugeschäft werden bereits 93 Prozent der Vorgänge voll automatisiert verarbeitet.“ Nils König, Leiter Produktmanagement Gothaer Allgemeine Versicherung AG

Welche Änderungen bringt die GGP Stufe 2?

Produktgrenzen: Zahlreiche Grenzen von Einzelbausteinen der GGP wurden erweitert. So sind beispielsweise in der Betriebshaftpflicht Nebentätigkeiten mitversichert. Mit der Stufe zwei sind jetzt außerdem Betriebe bis zu einem Umsatz von zehn Millionen Euro Umsatz im BHV Baustein versicherbar. Die Summengrenze der Inhaltsversicherung steigt auf fünf Millionen Euro und die der Gebäudeversicherung auf zehn Millionen Euro.

Zielgruppen und Betriebsarten: Auch hier wurde kräftig aufgestockt. Besonders interessant: Auch Betriebe mit erhöhten Risiken für Einbruch-Diebstahl oder Feuerschäden können sich jetzt mit der GGP versichern. Das gibt Maklern und ihren Gewerbekunden die Chance, eine Vielzahl an Risiken allumfassend abzusichern. Gerade für die Kernzielgruppen Bauhandwerk, Einzelhandel und Gastronomie.

PlusBausteine: Mit neuen PlusBausteinen liefert die GGP Stufe 2 zusätzliche Möglichkeiten, um den Versicherungsschutz der Kunden individuell und branchenspezifisch anzupassen. Diese bauen dabei aufeinander auf, etwa durch höhere Entschädigungsgrenzen.

Deckungserweiterungen: Viele Gewerbetreibende sind mit sehr individuellen Risiken in ihrem Geschäftsalltag konfrontiert. Beispielsweise die Außengastronomie eines Biergartens. Mithilfe der Deckungserweiterungen können Kunden ihre Anforderungen passgenau in ihrem Versicherungsschutz abdecken. Damit gibt die GGP Vermittlern und Versicherten mehr Spielraum.

Und morgen?

Auch die Pläne für die Zukunft sind klar: Kontinuierliche Weiterentwicklung und weitere Anpassung an die Bedürfnisse des Markts. Dazu erklärt Nils König: „So können wir jetzt schon ankündigen, dass wir im ersten Quartal 2019 mit der GGP-Gruppenunfall an den Markt gehen wollen und somit die GGP-Produktfamilie weiter ausbauen.“

Für Vermittler bietet die Gothaer außerdem auf dem Maklerblog mit dem neuen Beraterspezial: Gewerbeversicherung umfassende Informationen rund um Tarife und Zielgruppen, sowie spannende Expertenstimmen. Mehr Informationen dazu hier. Auch auf der DKM 2018 ist die GewerbeProtect ein Kernthema. Mehr Details zum DKM-Auftritt der Gothaer finden Sie hier.

Titelbild: © alphaspirit / fotolia.com