Jeder vierte Arbeitnehmer wird laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) irgendwann in seinem Arbeitsleben berufsunfähig. Umso wichtiger ist eine passende Absicherung. Für diverse Berufsgruppen ist der Abschluss einer BU jedoch kompliziert. Dazu zählen unter anderen Handwerker und Bauarbeiter. Sie zählen zu den Risikogruppen und müssen hohe Prämien zahlen oder können keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Fähigkeitenschutz statt BU

Aber auch Menschen mit Vorerkrankungen brauchen eine Alternative. Sie stehen ebenfalls vor teuren Prämien. Der Gothaer Fähigkeitenschutz bietet sich für diese Zielgruppe an. Der Versicherungsnehmer versichert nicht seinen Beruf, sondern seine Grundfähigkeiten: Zum Beispiel Sehen, Heben, Tragen oder das Gebrauchen der Hände. Die Highlights des Fähigkeitenschutzes im Überblick:

  • Bei Verlust einer Grundfähigkeit leistet die Versicherung
  • Die Risikoprüfung beinhaltet nur fünf Gesundheitsfragen
  • Weitere Leistungen können nachversichert werden
  • Kostengünstiger als eine BU
  • Während Vertragslaufzeit kann der Kunde zwischen den Tarifen Basis, Plus und Premium wechseln
  • Sollte die gesetzliche Regelaltersgrenze ansteigen, so gibt es eine Verlängerungsoption des Tarifs

„Es geht vor allem darum, dass der Zugang zum Produkt deutlich leichter ist als bei der Berufsunfähigkeit.“ – André Schröter, Vertriebskoordinator Leben der Gothaer Partnervertriebe

Lücken schließen mit Krankentagegeld

Trotz eines guten Versicherungsschutzes bleibt jedoch eine Lücke. Sie reicht vom Beginn der Berufsunfähigkeit bis zum Einsetzen der Versicherungsleistung. Wie der Kunde sie schließen kann und welche weiteren Vorteile der Gothaer Fähigkeitenschutz bietet, erklärt André Schröter im Interview.

Weitere Informationen zum Gothaer Fähigkeitenschutz und dem Krankentagegeld gibt es hier. Bei Interesse am Round Table Arbeitskraftabsicherung mit André Schröter und diversen Experten aus der Branche folgen Sie diesem Link.

Titelbild: © Gothaer