„In der Fruah bin i der erste der wos aufefoart, damit i ned so long auf’s aufefoarn woart.
Ob’m auf der Hütt’n kauf’ i ma an Jägertee, weil so a Tee mocht’ den Schnee erst so richtig schee.“

Singt schon Skifan-Wolfgang Ambros in seinem Schifoan Song.

Doch einfach so drauflosfahren? Wer sich die Fahrt und das Skivergnügen versüßen möchte, der greift getrost nach diesen fünf nützlichen Skigadgets.

Sportsensor für sensationelle Ergebnisse

Wie lange war ich unterwegs? Wie viele Höhenmeter habe ich zurückgelegt? Und wie lange war ich in der Luft? Wer seine Leistungen verbessern oder einfach für persönliche Rekorde messen möchte, kommt an einem Sportsensor nicht vorbei. Egal ob Airtime, Sprunghöhe, zurückgelegte Höhenmeter, Fahrtdauer und die Berg- und Talfahrten: Der PIQ BKITE1 Multisport Sensor erfasst alles. Und gehört damit zu den besten Rund-um-Tools auf dem Markt. Einfach an den Skiern, am Skischuh oder Snowboard befestigen und loslegen.

Skigadgets: Smarter Outdoor-Schutz

Egal, um im Notfall erreichbar zu bleiben oder schöne Familienfotos zu machen. Die Smartwatch, die Kamera oder das Handy müssen dabei sein. Doch Schnee, Eis und Kälte verlangen den teuren Geräten einiges ab. Damit Skifahrer und Bergsportler nicht auf der Strecke bleiben, hat Land Rover das Explore Outdoor-Handy entwickelt.  Stabil und robust hält es jeder Witterungsbedingung stand.

Lifeproof Case

Wer kein zusätzliches Handy kaufen möchte, der greift einfach auf Outdoor-Handyhüllen zurück. Der Rolls-Royce unter den Hüllen: Das Lifeproof Case. Direkt beim Hersteller kostet es 65 Euro, der Straßenpreis liegt nur unwesentlich darunter.

Die Vorteile: Sehr dünn, schützt vor Dreck und Stößen, wasserdicht (auch für Tauchgänge geeignet).
Der Nachteil: Die Installation ist ein wenig komplexer als bei gängigen Smartphone-Cases. Kein Wunder, dass der Hersteller auf eigene “How to”-Videos verweist.

Ins richtige Netz gehen

Während die einen noch in der Gondel stecken, trinken die anderen auf der Alm den vierten Jägertee. Die Aussicht muss natürlich sofort auf Social Media gepostet werden. Aber plötzlich macht das Netz nicht mehr mit. Kein Empfang! Eine SMS zu verschicken oder ins Internet zu gehen: unmöglich. Die Lösung ist GoTenna.

Die Antenne ist nur etwa so groß wie ein USB-Stick. Sie baut ein eigenes Netz auf und kann Nachrichten bis zu fünf Kilometer weit verschicken. Einzige Voraussetzung: Der Empfänger hat ebenfalls eine GoTenna. So verliert sich keiner mehr auf der Piste. Ursprünglich stammt die Technologie vom Militär, erfreut sich aber auch bei Skifahrern, Snowboarden und Wanderern großer Beliebtheit.

Glasklare Sicht bei jedem Wetter

Wer kennt das als Brillenträger nicht? Entweder beschlägt die Brille, passt nicht unter die Skibrille oder den Helm oder ein Vermögen muss her, um eine Skibrille mit Dioptrien zu erwerben. Die Antwort: Die NFX2-Brille von Dragon.

Diese Skibrille verbessert nicht nur die Sichtbarkeit Ihrer Umgebungen, dank der LUMALENS-Technologie erhöht die Brille auch noch die Farbintensität und Tiefenwahrnehmung. So ist es möglich, bei jedem Wetterverhältnis klar zu sehen.

Trocken und startbereit

Wer kennt es nicht: Nach einem Tag im Schnee sind die Skistiefel völlig durchnässt. Damit das Equipment schnell wieder einsatzbereit ist, gibt es jetzt den Skischuh-Trockner von DryKick.

Einfach in die Schuhe legen und wirken lassen. Dabei kann der Trockner sowohl zum eigentlichen Trocknen, als auch zum Wärmen eingesetzt werden. Kalte Skischuhe und Handschuhe am nächsten Morgen? Jetzt nicht mehr.

Kein Interesse an Skigadgets? Doch eher der Sommer-Typ? Dann eignen sich die Sommer-Gadgets besser. Und wer statt auf Skiern lieber auf der Autobahn unterwegs ist, findet hier passende Geräte, um sein Gefährt aufzupolieren.

Titelbild: © Adam/ Fotolia.com