Same procedure as every year, James! Silvester steht vor der Tür und damit auch die kleinen und großen Bräuche, die das neue Jahr einläuten sollen. Für viele Deutsche sind das zum Beispiel „Dinner for One“ und Bleigießen. Und natürlich das Feuerwerk zu Mitternacht.

Während die Einen im Familienkreis auf Mitternacht warten und sich entweder Raclette oder Fondue schmecken lassen, ziehen die Anderen los und feiern auf großen Silvesterpartys ins neue Jahr hinein.

infografik-neujahr-silvester-brandschaden

Quelle: Statista

Stress statt Party

Ausgelassene Feierlaune? Für Polizei und Feuerwehr bedeutet das meist vor allem eines: Viel Arbeit! Allein in Hamburg musste die Feuerwehr zu 954 Einsätzen ausrücken. In Berlin wiederum erreichten 3.084 Notrufe die Polizei. 1.732 Mal musste sie sich auf den Weg machen. Dagegen war die Polizei in München bei mehr als 240 Einsätzen gefordert. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft vermeldet für das Jahr 2017 mit 10.000 zusätzlichen Brandfällen 45 Prozent mehr Feuerschäden zur Adventszeit, Weihnachten und Silvester.

Personenschäden an Neujahr

Feuerwerk kann leicht ins Auge gehen. Verbrennungen und Knalltrauma sind an Silvester häufige Diagnosen in der Notaufnahme. Glücklich kann sich schätzen, wer in solch einem Fall eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat. Sie springt ein, sollte der Kunde durch Böller oder Raketen zu Schaden kommen. Dies gilt auch dann, wenn der Kunde durch einen fremden Böller verletzt wird und der Urheber nicht ausfindig gemacht werden kann.

Tischfeuerwerk

Explodiert die Rakete stattdessen in einem Wohnhaus, geht der Schaden leicht in die Tausender. So sorgte etwa eine Rakete in Ludwigsburg am Neujahrstag 2017 für einen Schaden über 250.000 Euro, wie T-Online berichtete. Innerhalb des Hauses greift bei Brandschäden durch Feuerwerk die Hausratversicherung – jedoch nur, wenn es sich um „bewegliches“ Inventar handelt. Dazu zählen etwa Möbel, Teppiche und elektronische Geräte. Auch Schäden, die von den Löscharbeiten danach verursacht werden, werden von der Hausratversicherung abgedeckt. Befindet sich der Brandschaden dagegen an unbeweglichem Eigentum oder in der Garage, so greift die Wohngebäudeversicherung.

infografik-neujahr-unfall-brandschaden-2

Quelle: Statista

Blechschäden?

Zwar sind Autos bei herabfallenden, bereits ausgebrannten Raketen eigentlich nicht in Gefahr, doch Explosionen in direkter Nähe können für teure Schäden sorgen. Hierbei haftet laut ADAC generell derjenige, der die Rakete abgeschossen hat. Sollte es nicht möglich sein, einen Verantwortlichen zu finden, greift die Teilkaskoversicherung bei Brand- und Explosionsschäden. Bei Vandalismus kommt stattdessen die Vollkaskoversicherung für den Schaden auf.

Unfall außer Haus

Doch was, wenn der Feuerwerksschaden vom Kunden selbst ausgelöst wird? Befindet er sich im Haus eines Freundes oder Bekannten und ihm geschieht ein Missgeschick, so deckt eine Privathaftpflichtversicherung die verursachten Schäden ab. Sie hilft bei allen Sach- oder Personenschäden Dritter, für die der Kunde verantwortlich ist.

Prosit Neujahr

Der Versicherte will zur Feier des Silvestertags mit der Familie anstoßen? Kein Problem! Die Unfallversicherung der Gothaer greift auch bei Schadenfällen, die unter Alkoholeinfluss entstehen. Dies gilt allerdings nur bis zu einem bestimmten Grad. Bei vorsätzlich verursachten Schäden oder zu viel Promille kann es sein, dass der Versicherungsschutz erlischt.

Wir wünschen ein frohes neues Jahr!

Titelbild: © Thaut Images / Fotolia.com