„Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus. Die Welt, die Welt, sieht wie bepudert aus!“

Mit diesen Zeilen beginnt Rolf Zuckowskis Kinderlied-Klassiker. Zur aktuellen Wetterlage in vielen Regionen Deutschlands passt das wie die Faust aufs Auge. Für die Kinder bedeutet das jede Menge Spaß: Schneemänner bauen, Schlitten fahren, Schneeballschlachten. Für die Erwachsenen hingegen sieht das etwas anders aus.

Rutschpartie auf dem Bordstein

Zwar genießen auch sie die schöne Winterlandschaft, aber die Witterung bringt einige Pflichten mit sich. Besonders für Hauseigentümer und Mieter. Denn Schnee und mancherorts Glatteis machen Fußwege zur gefährlichen Rutschbahn. Daher schreibt das Gesetz in Deutschland vor, dass Gehwege in einer Breite von 1,5 Metern geräumt werden müssen. Schmalere Gehwege müssen komplett vom Schnee befreit werden. Zusätzlich besteht die Pflicht, Sand oder Streusplit auszustreuen. Die genauen Zeiten der Räumpflicht und weitere Details dazu sind in der jeweiligen Ortssatzung von Städten und Gemeinden festgelegt.

Körperverletzung durch Gehsteig?

Verletzt sich ein Passant auf einem Privatgrundstück, weil die Räumpflicht vernachlässigt wurde, kann dieser den Besitzer in Haftung nehmen. Behandlung und Schmerzensgeldforderungen können schnell in die mehrere tausend Euro gehen. Worst Case: Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Deswegen rät Konrad Göbel dringend zur Absicherung. „Der Inhaber eines selbstbewohnten Ein- oder Zweifamilienhauses kann sich relativ einfach schützen, weil die meisten Privathaftpflichtversicherungen den entsprechenden Versicherungsschutz bieten.“ Wer sein Haus nicht selbst nutze, solle „sich hingegen mit einer Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung absichern“, empfiehlt der Produktexperte für Privathaftpflichtversicherung bei der Gothaer. Makler mit Vermietern im Kundenbestand sollten diese unbedingt darauf aufmerksam machen.

Sonderfall Mehrparteienhaus

Doch nicht nur Eigentümer sind durch rechtliche Konsequenzen gefährdet. Denn durch entsprechende Vereinbarungen mit Mietvertrag können Vermieter ihre Pflichten an Mieter weitergeben. Bei Mehrfamilienhäusern mit Eigentumswohnung liegt hingegen eine besondere Situation vor, erklärt Göbel. So könnten verunglückte Fußgänger gegenüber allen Eigentümern Ansprüche geltend machen. Auch bei vermieteten Objekten. Unverzichtbar für Eigentümergemeinschaft daher: Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

Mit welchen Versicherungen Makler ihre Kunden außerdem sicher durch den Winter bringen, lesen Sie hier.

Titelbild: © lassedesignen/fotolia.com