Altersvorsorge aus dem Hause Disney ist leicht: Die alternde Mother Gothel etwa konnte das magische Haar der entführten Rapunzel benutzen, um sich jung zu halten. In der Realität sieht es anders aus. Karriere und Kind lassen sich oftmals nur schwerlich miteinander verknüpfen. Für die Mutter bedeutet die Geburt zumeist einen Karrierestopp, der tendenziell erst mit dem zweiten Lebensjahr des Kindes endet. Dies zehrt an der Altersvorsorge.

infografik-altersvorsorge-fuer-muetter-1
Quelle: Statista

Warum ist die Altersvorsorge für Mütter gefährdet?

Ein beinahe schon traditionelles Bild: Kaum kündigt sich ein Kind an, stellt die Mutter ihre eigene Karriere hintenan. 80 Prozent aller Väter mit einem Kind unter drei Jahren sind berufstätig. Bei den Frauen ist es lediglich ein Drittel. Sie nehmen bestenfalls eine Teilzeitstelle an, sobald das Kind ein gewisses Alter erreicht hat. Eine Vollzeitstelle kommt erst spät infrage. Für die Altersvorsorge hat das negative Auswirkungen. Denn bei geringerem Einkommen zahlen Frauen weniger in die Altersvorsorge ein oder legen sie sogar vorläufig auf Eis. Ein Resultat: Die Altersvorsorge für Mütter schrumpft.

„Alleinerziehende und ihre Kinder sind überdurchschnittlich häufig armutsgefährdet. Finanziell stehen sie nach wie vor oftmals schlechter da als Menschen, die in anderen Familienformen leben.“ – Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis)

Wann beginnt die Altersvorsorge für Mütter bestenfalls?

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rät zu einem frühen Start. Je früher die Altersvorsorge für Mütter beginnt, umso eher vermeiden Frauen finanzielle Engpässe. Besonders wichtig ist das, weil Frauen erstens eine höhere Lebenserwartung haben als Männer und zweitens nach der Veränderung der Unterhaltsreform von 2008 finanzielle Nachteile nach einer etwaigen Scheidung in Kauf nehmen müssen. Ein Faktor, der bei einer Scheidungsrate von knapp 40 Prozent (laut scheidung.org) viele Frauen in der Bundesrepublik betrifft. Trotzdem legen dem GDV zufolge etwa 30 Prozent aller sozialversicherungspflichtig arbeitenden Frauen nichts fürs Alter auf die Seite.

infografik-altersvorsorge-fuer-muetter-2
Quelle: Statista

Von Hürden und Lücken

Laut dem Mikrozensus 2017 wünscht sich mehr als die Hälfte aller alleinerziehenden Mütter ohne Anstellung zurück in ein Arbeitsverhältnis. Verwunderlich ist das kaum: Ohne ein festes Einkommen kann der Nachwuchs nicht ernährt, die Wohnung nicht bezahlt und das Leben nur schwerlich gemanagt werden. Aber auch mit einem Job besteht eine Lücke. Wie Statista berichtet, verdienen Erwachsene mit Kind durchschnittlich 1.175 Euro, wenn diese Erwachsenen sich in einer Partnerschaft befinden. Alleinerziehende dagegen verdienen im Schnitt nur 967 Euro. Allerdings gibt es laut dem Statistischen Bundesamt (DESTATIS) für viele Frauen familiäre oder persönliche Hürden, die die Wiederaufnahme ihrer Arbeit verhindern.

Risikofaktor Berufsunfähigkeit

Ein weiterer Risikofaktor für Mütter, egal ob alleinerziehend oder nicht, ist die Berufsunfähigkeit. Damit ist nicht nur eine Berufsunfähigkeit der Mutter durch Krankheit oder körperliche Einschränkungen gemeint, sondern auch eine Krankheit des Kindes.  Denn eine solche sorgt dafür, dass ein Elternteil sich zu Hause um das Kind kümmern muss und somit den Beruf nicht mehr in Gänze ausführen kann. Sollte das Einkommen der womöglich alleinerziehenden Mutter wegfallen, steht die Existenz der gesamten Familie auf dem Spiel. In dem Fall leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung. Weitere Informationen zur BU für Familien finden Sie auf unserem Blog. Bei Interesse an weiteren Zielgruppen folgen Sie diesen Links:

Tradition meets Moderne: Sparen für die Liebsten

Tradition meets Moderne: Sparen für die Liebsten

„A bisserl was geht immer!“ Wenn es um das Sparverhalten von 15,3 Prozent aller Deutschen geht, trifft eher ein „Das war schon immer so, das bleibt!“ zu. Warum ist die Zielgruppe der traditionellen Sparer dennoch so attraktiv?

Generation Erben: Flexibel, nur nicht festlegen, was tun mit dem Geld?

Flexibel, nur nicht festlegen: Wohin mit dem Geld?

Die Generation Erben will sich selten festlegen. Im Job, im Privatleben – und auch in der Vorsorge. Sie wollen flexibel für das Alter sparen. Aber wie?

Nachhaltigkeit Gothaer Index Protect, Wiederanlage

Selbstbewusste Wiederanlage: Akademiker im Fokus

Auslaufende Lebensversicherungen, frei werdende Bausparverträge: Wiederanlage ist das Stichwort. Doch wie gehe ich zum Beispiel an die Zielgruppe der sozial-Ökonomischen Sparer heran? Nachhaltigkeit hilft.

Generation Y

Sag mir, welche Generation Du bist, ich sage Dir, wie viel Geld Du sparst

Sparbuch oder Aktien? Vorsichtig oder risikobereit? Die Generation Y drängt auf Veränderungen. Auch von ihren Versicherungen. So wollen sie beraten werden!

Beitragsbilder: ©lassedesignen / Fotolia.com, Titelbild: © Sergey Nivens / Fotolia.com

Lars Nievelstein

Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Alle Beiträge anzeigen

3 Kommentare

Was Sie hier erwartet

Zu den Besten gehören Sie nicht ohne Grund. In unserer schnelllebigen und dynamischen Zeit entscheidet ein guter Informationsvorsprung über den nachhaltigen Erfolg in der Beratung.

Unser Maklerblog informiert aktuell und verlässlich über alle Themen, die Sie als unser Partner wissen müssen. Wir wünschen viel Freude und Erfolg!

GothaerPersönlich

Der Podcast, der die Macher der Branche ins Zentrum des Dialogs rückt und die Interviewpartner aus ungewöhnlichen Perspektiven beleuchtet.

Mehr Hören …

JungmaklerAward 2021

Gothaer MaklerTV

Gothaer MaklerTV interviewt regelmäßig Experten der Branche. Im Video-Interview äußern sie sich zu aktuellen sowie zukünftigen Trends und Themen der Versicherungsindustrie.

Mehr sehen …

Gothaer Berufsunfähigkeit

Ich werde meine Kunden nicht für eine Lücke büßen lassen.

Mit den Berufsunfähigkeitsversicherungen der Gothaer bieten Sie Ihren Kunden Top-Schutz zum Top-Preis.

Mehr erfahren

Gothaer GewerbeProtect

Meine Kunden sollen sich voll auf ihr Geschäft konzentrieren können.

Ihre Kunden erhalten mit der Gothaer GewerbeProtect eine zuverlässige Säule für ihren betrieblichen Alltag. Mit ihrem modularen Aufbau kann sie jedem Kunden einen individuellen Schutz bieten.

Mehr erfahren

Berater Spezial: Gewerbeversicherung

Gewerbeversicherung

„Wir setzen in den kommenden Monaten alles daran, unsere Vertriebspartner mit den innovativen neuen Prozessen unserer Lösung vertraut zu machen und sie zu begeistern, gemeinsam mit uns in diese neue Welt des Gewerbegeschäftes zu gehen.

Finden Sie weitere interessante Details zu Zielgruppen, Cyber-Risiken und den Produkten und Lösungen der Gothaer in unserem Berater Spezial: Gewerbeversicherung.“

Ulrich Neumann
Leiter Partnervertriebe

Immer up to date mit dem GoNewsletter

Alle drei Wochen informieren wir Sie im GoNewsletter über aktuelle Themen rund um Versicherungen, Altersvorsorge, Geldanlage, Gesundheit und Vermittlerrecht. Und das alles natürlich kostenlos.

Zur Anmeldung

Regionale Sache: Ansprechpartner für Ihre Region!

Sie suchen Kontaktinformationen zu Ihrem regionalen Ansprechpartner?

Nutzen Sie einfach unsere Vertriebsregions-Karte

Kontakt

Gothaer Allgemeine
Versicherung AG
Arnoldiplatz 1
50969 Köln
Tel. 0221 308-00
Fax 0221 308-103
E-Mail info@gothaer.de

Gothaer Makler-Portal

Sie wollen die Gothaer als Geschäftspartner wählen? Oder arbeiten bereits mit uns zusammen? Hier finden Sie alle Informationen rund um unsere Angebote. Und Services, die Ihnen die Arbeit erleichtern.

Zum Makler-Portal

Offizieller Förderer der Deutschen Makler Akademie

Zukunft für Finanzberatung

„So räumen Makler falsche Vorstellungen zur bKV aus dem Weg“

Gothaer Yoga group classes inside the gym
© Foto erstellt von senivpetro – de.freepik.com

Die Beliebtheit der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) steigt – dennoch halten sich hartnäckig einige Irrtümer und Vorurteile zu dieser Form der privaten Krankenzusatzversicherung. Wie Makler Vorbehalten begegnen und was sie sonst noch zu bKV wissen sollten, lesen Sie hier.