Arbeitsintensiver Datenschutz: Rund 1,5 Millionen Stunden investierten Makler laut Hochrechnungen des AfW-Vermittlerbarometers in die Umsetzung der DSGVO Vorschriften. Aber damit nicht genug. Denn mit der ePrivacy-Verordnung lauert gleich das nächste Bürokratie-Ungeheuer auf Unternehmen. Eigentlich sollte die Verordnung zeitgleich mit der DSGVO kommen, hat sich aber verzögert. Jetzt ist es höchste Zeit für Vermittler, sich mit ihr zu befassen. Was bewirkt sie? Und wie kann ich mich vorbereiten? Darüber haben wir mit dem Juristen und Datenschutz-Experten Bartlomiej Zornik gesprochen.

Redaktion: Herr Zornik, nach der DSGVO kommt in absehbarer Zukunft die ePrivacy-Verordnung. Welche Änderungen könnte diese nach aktuellem Stand für online Marketer und Kleinunternehmer mit Websites bringen?
Jurist Bartlomiej Zornik, Kanzlei van Velzen
Jurist Bartlomiej Zornik, Kanzlei van Velzen

Bartlomiej Zornik: Die ePrivacy-Verordnung betrifft gleich mehrere relevante Bereiche und ergänzt die DSGVO dahingehend. Zum einen werden Anbieter verpflichtet, die gespeicherten Daten nach dem Stand der Technik zu sichern. Es wird damit eine offene und fortschrittsorientierte Formulierung gewählt, welche vermutlich viel Interpretations- und Argumentationsspielraum lässt. Weiter wird das Thema Tracking durch Programme eingegrenzt. Eine App, die ich beispielsweise auf dem Smartphone habe, soll ohne mein Wissen keine Bewegungsprofile erstellen können.

Redaktion: Können sich Maklerunternehmen auch jetzt schon auf die bevorstehenden Gesetzesänderungen vorbereiten? Und wenn ja, wie?

Bartlomiej Zornik: Es kommt wieder etwas Fleißarbeit mit der ePrivacy auf die Unternehmen zu. Zum einen wird die digitale Kommunikation, aus datenschutzrechtlicher Sicht, verschärft, sodass Unternehmen sich spätestens bis Inkrafttreten der Verordnung zu Themen wie WhatsApp, Facebook & Co. schlau machen sollten. Zum anderen sollten jetzt, sofern noch nicht geschehen, die Datenschutzerklärungen der Website und der in Verwendung stehenden Verträge aktualisiert werden.

Redaktion: Wird das Thema genauso dramatisch und zeitaufwendig wie die DSGVO?

Bartlomiej Zornik: Die ePrivacy-Verordnung schließt größtenteils Lücken in der DSGVO und befasst sich mit der Transparenz und Sicherheit von digitalen Kommunikationsmitteln. Daher müssen Unternehmen bezüglich Messengerdiensten möglicherweise etwas Arbeit investieren, sowie aufgrund der „Stand der Technik“-Klausel etwas an Software oder Hardware einkaufen. Unternehmen, welche die DSGVO ernst genommen haben und diese einhalten, werden durch die ePrivacy vermutlich keine große Überraschung erwarten müssen.

Redaktion: Noch lässt die ePrivacy Verordnung auf sich warten. Frühestens Mitte 2019 wird sie in Kraft treten, prognostizieren manche Experten. Halten Sie die Einschätzung für realistisch?

Bartlomiej Zornik: Ich denke wir können mit dem Inkrafttreten noch bis Frühjahr 2020 rechnen, zumal demnächst die Europawahlen stattfinden und anschließend vermutlich Mitte 2019 Verhandlungen stattfinden werden.

Redaktion: Vielen Dank für die Einblicke, Herr Zornik!

Bartlomiej Zornik: Sehr gerne, jederzeit wieder!

Titelbild: ©ra2 studio/fotolia.com ; Beitragsbild: ©Bartlomiej Zornik

Konstantin von Essen

Exil-Hamburger, dem es an der Isar überraschend gut gefällt. Entschied sich nach dem Politik- und Geschichtsstudium in der schwäbischen Provinz gegen die Karriere als Taxifahrer. Und ist seit 2017 Redakteur der NewFinance Mediengesellschaft.

Alle Beiträge anzeigen

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was Sie hier erwartet

Zu den Besten gehören Sie nicht ohne Grund. In unserer schnelllebigen und dynamischen Zeit entscheidet ein guter Informationsvorsprung über den nachhaltigen Erfolg in der Beratung.

Unser Maklerblog informiert aktuell und verlässlich über alle Themen, die Sie als unser Partner wissen müssen. Wir wünschen viel Freude und Erfolg!

GothaerPersönlich

Der Podcast, der die Macher der Branche ins Zentrum des Dialogs rückt und die Interviewpartner aus ungewöhnlichen Perspektiven beleuchtet.

Mehr Hören …

JungmaklerAward 2021

Gothaer MaklerTV

Gothaer MaklerTV interviewt regelmäßig Experten der Branche. Im Video-Interview äußern sie sich zu aktuellen sowie zukünftigen Trends und Themen der Versicherungsindustrie.

Mehr sehen …

Gothaer Berufsunfähigkeit

Ich werde meine Kunden nicht für eine Lücke büßen lassen.

Mit den Berufsunfähigkeitsversicherungen der Gothaer bieten Sie Ihren Kunden Top-Schutz zum Top-Preis.

Mehr erfahren

Gothaer GewerbeProtect

Meine Kunden sollen sich voll auf ihr Geschäft konzentrieren können.

Ihre Kunden erhalten mit der Gothaer GewerbeProtect eine zuverlässige Säule für ihren betrieblichen Alltag. Mit ihrem modularen Aufbau kann sie jedem Kunden einen individuellen Schutz bieten.

Mehr erfahren

Berater Spezial: Gewerbeversicherung

Gewerbeversicherung

„Wir setzen in den kommenden Monaten alles daran, unsere Vertriebspartner mit den innovativen neuen Prozessen unserer Lösung vertraut zu machen und sie zu begeistern, gemeinsam mit uns in diese neue Welt des Gewerbegeschäftes zu gehen.

Finden Sie weitere interessante Details zu Zielgruppen, Cyber-Risiken und den Produkten und Lösungen der Gothaer in unserem Berater Spezial: Gewerbeversicherung.“

Ulrich Neumann
Leiter Partnervertriebe

Immer up to date mit dem GoNewsletter

Alle drei Wochen informieren wir Sie im GoNewsletter über aktuelle Themen rund um Versicherungen, Altersvorsorge, Geldanlage, Gesundheit und Vermittlerrecht. Und das alles natürlich kostenlos.

Zur Anmeldung

Regionale Sache: Ansprechpartner für Ihre Region!

Sie suchen Kontaktinformationen zu Ihrem regionalen Ansprechpartner?

Nutzen Sie einfach unsere Vertriebsregions-Karte

Kontakt

Gothaer Allgemeine
Versicherung AG
Arnoldiplatz 1
50969 Köln
Tel. 0221 308-00
Fax 0221 308-103
E-Mail info@gothaer.de

Gothaer Makler-Portal

Sie wollen die Gothaer als Geschäftspartner wählen? Oder arbeiten bereits mit uns zusammen? Hier finden Sie alle Informationen rund um unsere Angebote. Und Services, die Ihnen die Arbeit erleichtern.

Zum Makler-Portal

Offizieller Förderer der Deutschen Makler Akademie

Zukunft für Finanzberatung

“Top-Tarife müssen auch künftige Bedürfnisse der Kunden berücksichtigen“

© Sylvia Eichelberg

Zahnzusatzversicherungen unterscheiden sich in ihren Leistungsbausteinen erheblich. Makler müssen sich außerdem auf individuelle Kundenansprüche und -bedürfnisse einstellen. Wie Vermittler ihre Beratung optimieren, erklärt Gothaer Vorstand Sylvia Eichelberg. Mehr dazu hier.