Ulf Papke betreibt seit 2009 das führende Portal für Kautionsversicherungen www.buergschaft24.de und ist Gründer der digitalen Gewerbeplattform bi:sure. Im Beitrag erklärt er, welche fünf Schritte nötig sind, um ein Internetportal aufzubauen.

Investition lautet das Stichwort

Ulf Papke berichtete bereits im ersten Beitrag der Serie, wie Vermittler ihre eigene Webseite aufbauen können. Doch wie viel Zeit und Geld sollte man dafür investieren? Woran können Vermittler den Output messen? „Am Ende hängt die Frage, ob man mit seinem Internetprojekt Erfolg hat, vom Umsatz ab, den Webseitenbetreiber mit ihren Kunden generieren“, erklärt Papke. Der gewünschte Umsatz könne auch erst Jahre später erfolgen, oft komme dieser nicht von heute auf morgen. 

Bei der Definition des „Kundenwerts“ hilft der Begriff des „Customer Lifetime Values“. Der ein oder andere Leser kennt den Begriff bereits aus dem E-Commerce. „Der Customer Lifetime Value sagt aus, wie viel einem der Kunde im Laufe der Kundenbeziehung ‚wert‘ ist“, so Papke, „also wie viel Umsatz man mit seinem Kunden über das Internet generiert.“ 

Wie viel ist der Kunde wert?

Das hinge maßgeblich von verschiedenen Faktoren ab. Verkaufe der Vermittler beispielsweise nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung und hat dann nie wieder mit dem Kunden zu tun, hat er ein einmaliges Geschäft gemacht. Gewinnt der Vermittler den Kunden jedoch komplett, kann er laufend Einnahmen generieren. „Hier ist jedoch die Fähigkeit notwendig, Cross-Selling zu perfektionieren“, erklärt Papke. So könnten Vermittler den Kunden nach erfolgreichem Verkauf des Hauptprodukts animieren, auch andere Versicherungen des Kunden zu regeln.

„Das macht einen auf lange Sicht auch unabhängiger von Neukunden”, ist sich der Experte sicher.

Denn bei der Versicherungsvermittlung bekomme man schließlich auch Bestandspflegecourtagen, die jährlich gezahlt werden. Dadurch hat ein gewonnener Kunde langfristig viel mehr Wert für die Firma und steigert auch den Firmenwert. Der Customer Lifetime Value ist also hoch. 

All dies sollten Vermittler, die eine Webseite erstellen möchten, berücksichtigen, wenn es um den Aufbau eines Portals geht. Am Ende lohnt sich der Aufbau nur, wenn der Vermittler Umsatz generiert, von dem er leben kann. 

„Auch sollte ein Bewusstsein dafür da sein, dass die Zeit, die der Vermittler mit der Technik verbringt, dann natürlich in anderen Bereichen fehlt!“ , so Papke.

5 Steps zum eigenen Internetportal

Wer diese fünf Schritte noch nicht gemeistert hat, sollte laut des Experten noch kein Internetportal aufbauen: 

  1. Investition in ein ordentliches System (Es gibt fertige Maklerhomepages am Markt von Profis für eine kleine monatliche Gebühr) 

  2. Ordentliche Businessfotos von Dir und dem Team 

  3. Ordentliches Design: am besten von Profis 

  4. Basics pflegen: Ein sauber gepflegtes Google Business Profil mit Empfehlungen und Bewertungsportale ist wichtig!

  5. Beginne die Kommunikation mit Deinen Kunden über die Homepage!

„Werde regional der Online-Leuchtturm unter den Versicherungsvermittlern“, rät Papke. „Auch hier generierst Du Kundenanfragen und lernst die ersten Schritte. Sofern Du hier gut eingestellt bist und die Basics beherrscht, kannst du über ein eigenes Webprojekt nachdenken.“ 

Was macht der Wettbewerb?

Ein weiterer Punkt, welchen es zu berücksichtigen gilt, ist der Wettbewerb. Meistert dieser einzelnen Bereiche besser, ist es umso schwerer sich durchzusetzen. Papke gibt Rechenbeispiele

Vermittler:
1000 Besucher im Monat x 1% Conversion x 1000 EUR pro Kunde = 10.000 EUR / Monat

Wettbewerber:
1000 Besucher im Monat x 2% Conversion x 1000 EUR pro Kunde = 20.000 EUR / Monat

oder

1000 Besucher im Monat x 1% Conversion x 3000 EUR pro Kunde = 30.000 EUR / Monat

Konvertiert der Wettbewerber Kunden über seine Webseite leichter, verdient er auch mehr. Und hat somit durch organisiertes Cross-Selling auch einen höheren Umsatz pro Kunde. 

Konkurrenten können jetzt mehr Geld ausgeben, zum Beispiel für höhere Werbepreise oder eine bessere Webseite. „Hier muss man schnell handeln, ansonsten gerät der Vermittler schnell ins Hintertreffen.“

Wie geht’s einfacher?

Bis diese Schritte erfolgreich funktionieren, kann Zeit verstreichen.

„Klar wäre es toll, wenn mir die Kunden nur so zufliegen, wie im Schlaraffenland. Aber so einfach ist es auf den zweiten Blick dann halt doch nicht“, ist Papke realistisch. Er spricht Klartext:

„Sofern der Vermittler seine Hausaufgaben bei der ‚normalen‘ Maklerwebseite nicht erledigt hat, sollte er nicht mit dem Aufbau einer Webseite anfangen.“

Damit möchte er niemanden davon abhalten, eine Webseite zu gestalten. Vielmehr möchte er ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es sich bei der Entscheidung um keinen Sprint, sondern um einen Marathon handelt.  

Die Maklerhomepage könne auch als reiner Kundenmagnet fungieren. Hier seien die Hürden viel geringer und der Aufwand mache sich schneller bemerkbar. 

Titelbild: @ Ulf Papke

Marina Hindelang

Die gebürtige Allgäuerin ist mittlerweile nicht mehr nur in der Medien- und Kommunikationsbranche zu Hause, sondern fühlt sich auch in München wohl. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur in den Bergen oder beim Salsa auf dem Tanzparkett. Bei NewFinance dreht sich bei ihr dagegen alles um redaktionelle Inhalte im Onlinebereich.

Alle Beiträge anzeigen

Was Sie hier erwartet

Zu den Besten gehören Sie nicht ohne Grund. In unserer schnelllebigen und dynamischen Zeit entscheidet ein guter Informationsvorsprung über den nachhaltigen Erfolg in der Beratung.

Unser Maklerblog informiert aktuell und verlässlich über alle Themen, die Sie als unser Partner wissen müssen. Wir wünschen viel Freude und Erfolg!

GothaerPersönlich

Der Podcast, der die Macher der Branche ins Zentrum des Dialogs rückt und die Interviewpartner aus ungewöhnlichen Perspektiven beleuchtet.

Mehr hören

Gothaer PartnerPortal

Weniger Papier, mehr Beratung: Das neue Gothaer PartnerPortal

Das Hauptziel des Gothaer PartnerPortals ist es, den beruflichen Alltag von Vermittlern, Banken und Kooperationspartnern sowie -partnerinnen der Gothaer zu erleichtern. Vor allem die drei Kernpunkte Navigation, Suche nach Ansprechpartnern und die personalisierte und maßgeschneiderte Vertriebsunterstützung stehen dabei im Mittelpunkt.

Mehr erfahren

Gothaer MaklerTV

Gothaer MaklerTV interviewt regelmäßig Experten der Branche. Im Video-Interview äußern sie sich zu aktuellen sowie zukünftigen Trends und Themen der Versicherungsindustrie.

Mehr sehen

Sponsor des Assekuranz Award 2022

Gothaer Berufsunfähigkeit

Ich werde meine Kunden nicht für eine Lücke büßen lassen.

Mit den Berufs­unfähigkeits­versicherungen der Gothaer bieten Sie Ihren Kunden Top-Schutz zum Top-Preis.

Mehr erfahren

Gothaer GewerbeProtect

Meine Kunden sollen sich voll auf ihr Geschäft konzentrieren können.

Ihre Kunden erhalten mit der Gothaer GewerbeProtect eine zuverlässige Säule für ihren betrieblichen Alltag. Mit ihrem modularen Aufbau kann sie jedem Kunden einen individuellen Schutz bieten.

Mehr erfahren

Berater Spezial: Gewerbeversicherung

Gewerbeversicherung

„Wir setzen in den kommenden Monaten alles daran, unsere Vertriebspartner mit den innovativen neuen Prozessen unserer Lösung vertraut zu machen und sie zu begeistern, gemeinsam mit uns in diese neue Welt des Gewerbegeschäftes zu gehen.

Finden Sie weitere interessante Details zu Zielgruppen, Cyber-Risiken und den Produkten und Lösungen der Gothaer in unserem Berater Spezial: Gewerbeversicherung.“

Ulrich Neumann
Leiter Partnervertriebe

Immer up to date mit dem GoNewsletter

Alle drei Wochen informieren wir Sie im GoNewsletter über aktuelle Themen rund um Versicherungen, Altersvorsorge, Geldanlage, Gesundheit und Vermittlerrecht. Und das alles natürlich kostenlos.

Zur Anmeldung

Regionale Sache: Ansprechpartner für Ihre Region!

Sie suchen Kontaktinformationen zu Ihrem regionalen Ansprechpartner?

Nutzen Sie einfach unsere Vertriebsregions-Karte

Kontakt

Gothaer Allgemeine
Versicherung AG
Arnoldiplatz 1
50969 Köln
Tel. 0221 308-00
Fax 0221 308-103
E-Mail info@gothaer.de

Aktuelle Beiträge auf e-GoNews

Offizieller Förderer der Deutschen Makler Akademie

Zukunft für Finanzberatung

„So räumen Makler falsche Vorstellungen zur bKV aus dem Weg“

Gothaer Yoga group classes inside the gym
© Foto erstellt von senivpetro – de.freepik.com

Die Beliebtheit der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) steigt – dennoch halten sich hartnäckig einige Irrtümer und Vorurteile zu dieser Form der privaten Krankenzusatzversicherung. Wie Makler Vorbehalten begegnen und was sie sonst noch zu bKV wissen sollten, lesen Sie hier.